Clemens Klopfenstein

Posts tagged "Books"

Liebe, Sex und Immobilien in Umbrien

I'm going to Locarno and in vacation with my newest summer reading: "Liebe, Sex und Immobilien in Umbrien".

More...

Posted on Thursday, August 07, 2008
Tagged as
3344 Views
5 comments posted
Grenzlandfilmtage Selb 2010

The it.Aliens” will be shown at the Grenzlandfilmtagen festival in Selb, 8th-11th April. The closing program SwissDiamonds will also include “Der Augenschein des Amtsgerichts” by Albert Klopfenstein 1939, “Darf die Schweiz nicht verlassen” by Clemens Klopfenstein 1966 and “Weg nach Rio” by Lukas and Clemens Klopfenstein. Lukas und Clemens will be present in Selb.

The good old “Geschichte der Nacht” is having an unexpected revival!
The movie will be shown at the Videoex-Festival in Zürich in May. Then it will also be presented in Basel during the public lecture “Geschichten des Lichts” by Prof. Ute Holl in the Stadtkino on May 31st. On June 20th at 19:00 it will by shown in Biel, at the Centre Pasquart.
And the hollandish TV DOC will broadcast it as well.

If everything works as planned, Lukas and Clemens will be shooting three shorts this summer:

  • Eine nachtlang Filmgilde” a tribute to 60 years of Film Guild in Biel,
  • Jean-Jaques meets Henri” for the 300th birthday of Jean Jacques Rousseau, surprisingly meeting Henri Rousseau “le douanier” on the island of Biel,
  • and then a bonus-movie clip about the town itself.

Clemens Klopfenstein

Two new novels by Clemens are being published:
“Die Leichtigkeit des Schweins”, 285 pages
and
“Zucker und Salz”, 290 pages.

If you're interested, please contact me.

Posted on Tuesday, April 06, 2010
Tagged as
8235 Views
26 comments posted

Sigi Goetz logo

Sigi Götz über den Roman “Die Leichtigkeit des Schweins”:

Eigentlich eine trostlose Gegend. Aus dem Städtchen sind die schlauen Bewohner schon längst ausgewandert und von den Daheimgebliebenen hat allein das hämische, neidisch Volk überlebt. Oben in den Bergen gibt es nur noch baufällige alte Klöster und armselige, halbzusammenhängende Bauernhäuser. Und dort oben ereignet sich eine legendenumrankte Geburt. Zwei nicht mehr ganz so junge Schwestern, die ihren einst prächtigen Hof nur noch notdürftig bewirtschaften können, müssen sich mit eine schwachsinnigen, superdicken und gerade geschlechtsreif gewordenen Tochter herumschlagen. Sie denken sich ein Rezept aus, womit sie gesund und normal werden könnte: die Tochter soll besamt werden. Dazu schnappen sie sich einen schwächlichen Hobbyjäger, der sich in ihrer Nähe verirrt hat, binden ihn mit Strümpfen zusammen und deponieren ihn im Schweinestall. Da sich eine direkte Begattung als undurchführbar erweist massieren die Schwestern sein "Stecklein" bis es spritzt. "Das Gespritzte legten sie auf einen Teelöffel und führten ihn ganz sachte in die Murmel (=Tochter). Das machten sie zehn Tage lang. Das Männchen wurde gut gefüttert, fast der ganze Hühnerhof und die Enten mussten dran glauben, aber es nutzte."

Anstelle eines TATORTS hat Clemens Klopfenstein, der "aus der Reaktion auf Landschaften, auf Milieu und Ambiente immer neue, frische Impulse entwickelt" (Ulrich Gregor) letzten Sommer "Die Leichtigkeit des Schweins" geschrieben und als Buch in einer exklusiven Auflage von dreissig Stück anlässlich seiner Retrospektive in München fürs Filmmuseumspublikum ausgelegt.

Dieser "Roman aus Umbrien" kann mit einem an sich strammen Handlungsgerüst aufwarten: Der Ich-Erzähler, ein Schweizer Künstler, der wegen kunsthistorischer Studien in der Region hängengeblieben ist, macht sich verdächtig, einen Einsiedler-Mönch getötet zu haben. In seiner Gefängniszelle lässt er sein Leben in der umbrischen Wahlheimat vorüberziehen: wie er es sich behaglich-träge eingerichtet hat und durch seinen Zufallsjob als Abwart für Ferienhäuser immer wieder in wilde amouröse Abenteuer verstrickt wird - und nebenbei so beunruhigende Geschichten erzählt bekommt, wie eben die von den Schwestern mit der schwachsinnigen Tochter.<(p>

"Die Leichtigkeit des Schweins:" Ein unglaubliche Verkettung von schaurigen und blamablen Begegnungen, die einen abwechselnd zu Kichern oder zum Lautlachen bringen. Sehr schön auch: Klopfenstein nimmt es mit der Erzählperspektive nicht so streng. Er löst sich immer wieder vom Ich-Erzähler und probiert ganz unbekümmert die unterschiedlichsten Anverwandlungen aus, tierische eingeschlossen. Am besten folgt man der suggestiven Empfehlung auf der Umschlagrückseite ("Ein Roman wie ein Schinkenteller nach einer langen Wanderung") und liest das Buch in einem Zug weg.

UM sigigoetz.de München, Mai 2010

Posted on Monday, May 10, 2010
Tagged as
4871 Views
812 comments posted

Marcus Nester und Clemens Klopfenstein haben für ihre beiden neuen Bücher einen Kölner Verlag gefunden: Die Lunte. Dieser bewirbt die Bücher bereits an den Solothurner Literaturtagen mit grossem Plakataushang.

Die Lunte

Posted on Sunday, May 29, 2011
Tagged as
2595 Views
2 comments posted

Das sind die ersten drei Autoren der “Die Lunte” Abteilung im Margarete Berg Verlag, Köln. Die Bücher erscheinen im Herbst.

Die Lunte Team
Von links nach rechts: Marcus P. Nester, Martin Hennig und Clemens K.
Photo: Serena Kiefer.

Posted on Tuesday, August 02, 2011
Tagged as
2970 Views
0 comments posted

Das wichtige und schwere Buch “Schweizer Film-Regisseure in Nahaufnahme” ist erschienen und wiegt 2.5 kg.

Andrea Sailer hat 40 Schweizer Regisseure aus drei Regie-Generationen getroffen und mit ihnen über Werdegang, Erfolge, Flops und Wünsche gesprochen. Herausgekommen ist ein reich bebildertes Buch mit spannenden Porträts, die zudem einen Überblick über die aktuelle Filmszene geben.


(Seite 198)

Das Buch ist erhältlich bei Rueffer & Rub.

Posted on Thursday, September 22, 2011
Tagged as
1958 Views
2 comments posted

Die Nostalgie zieht weitere Kreise: nach dem sehr schönem Buch von Thomas Schärer, “Wir wollten den Film neu erfinden”, über die Filmkurse an der Kunstgewerbeschule Zürich 1968-69, erscheint jetzt ein Buch über die ersten Jahre der HFF München wo ich mehrere Schulfilme fotografierte.

Bilder Wilder Jahre
Bilder Wilder Jahre

Klicken Sie auf mein Photoarchiv: die Bilder sind höchstwahrscheinlich alle von Gaby Kubach. Vorkommend: Michael Hild, Paul X und die schöne Blondine Christiane Krüger, Tochter von Hardy Krüger.

Posted on Friday, October 14, 2011
Tagged as
2170 Views
2 comments posted

Die zwei ersten üblen Bücher im Verlag Die Lunte, Markus Nester “Vergiss Venedig” und mein “Schwein gehabt”, werden erstmals an der BuchBasel präsentiert (18-20. November, Basler Mustermesse, Halle 4).

Erste Lesung der Autoren: 22. Januar 2012, 16 Uhr, in der galerie9, Solothurn.

Posted on Monday, October 31, 2011
Tagged as
2123 Views
0 comments posted

Erste Eindrücke unseres Coming outs an der BuchBasel 2011.

Posted on Wednesday, November 30, 2011
3537 Views
6 comments posted

Ein Schnappschuss aus der Buchhandlung Lüthy in Solothurn:

Schwein gehabt in der Buchhandlung Lüthy, Solothurn

Dass mein Buch neben der Biographie von Dürrenmatt liegt, freut mich und hat eine Anekdote: als Friedrich Dürrenmatt an seinem ersten Krimi “Der Richter und sein Henker” schrieb, konnte er dies im Rebhäuschen der Familie Giauque in Twann tun. Nachts war Dürrenmatt aber ziemlich beschäftigt die Kneipen des Weindorfes (Twanner) zu berücksichtigen und zwar lauthals. So wurde er aber wegen Nachtruhestörung angeklagt und mein Vater (Albert K., geboren 1913), als Gerichtspräsident des Amts Nidau, hat ihn zu einer Busse von 60 Franken verurteilt, die er dann wegen lauten Klagens des Dichters auf die Hälfte zurückschrieb.
So unsere Familienchronik.

Posted on Wednesday, February 01, 2012
Tagged as
2005 Views
0 comments posted
Back to Klopfenstein.net English German