Clemens Klopfenstein

Posts tagged "Geschichte der Nacht"

Uraufführung des restaurierten-gescannten “Geschichte der Nacht”, dank Cinémathèque und Uni Basel, und “WerAngstWolf” (der Lieblingsfilm von Frédéric Maire, mit Bruno Ganz, Tina Engel, Mathias Gnädinger, Charlotte Heinimann, Caroline Redl, Stefan Kurt, Max Rüdlinger, George Meyer-Goll und viele weitere) am Locarno Film Festival 2016 (3 – 13 August).

Caroline Redl in WerAngstWolf

Weitere Photos hochaufgelöst auf Flickr: WerAngstWolf, Geschichte der Nacht.

Pressekommentare

Höhepunkt der diesjährigen Filmtage war die Uraufführung von Klopfensteins “WerAngstwolf”, wo dieser vielleicht kreativste aller Schweizer Filmemacher ganze Kohorten illustrer Schauspieler dem Bann der sibyllinischen Berge erliegen lässt.
Christoph Egger in der NZZ.

Packendes Spielfilmtheater aus den sibyllinischen Bergen: Wie schauspielerische Authentizität tatsächlich zu fesseln mag, das machte “WerAngstWolf” von Klopfenstein deutlich. Zu zeigen, wie das Umfeld dabei in den Hintergrund tritt und nur noch die Präsenz des Körpers zählt, ist einer der zentralen Stärken des Films.
Nicole Hess im Tages-Anzeiger.

Der Filmpreisgewinner von 1999 (“Das Schweigen der Männer”) lässt in seinem Spielfilmexperiment “WerAngstWolf” hochkarätige Schauspieler wie Mathias Gnädinger, Stefan Kurt und Bruno Ganz in den umbrischen Bergen herumfahren und Theaterklassiker rezitieren. Skurril? Vielleicht Aber auch eingenartig reizvoll.
Vinzenz Hediger im Blick.

Mehr Pressekommentare über “WerAngstWolf”

François Bovier im Katalog “Film-Implosion”, Fri-Art, Kunsthalle Fribourg 2016.
On pourrait également convoquer, dans le même ordre d'Idée, un film qui fait figure d'aéerolithe dans le paysage cinématographique suisse: “Geschichte der Nacht” (1979) de Clemens Klopfenstein, dont le tournage de nuit pendant und année à travers différents villes européennes s'apparente à une forme d'authentique performance.
In diesem Zusammenhang lässt sich ein Film hervorheben, der wie ein Meteorit in die Schweizer Filmlandschaft einschlug: Clemens Klopfensteins “Geschichte der Nacht” von 1978, der einer authentischen Performance ähnelt.

Posted on Sunday, July 03, 2016
3734 Views
4 comments posted

“Geschichte der Nacht” wird am 17. Juni, 20 Uhr 30, im British Film Institute Southbank, London, vorgeführt.

Die Vorführung ist Teil des 50. Jubiläums “Experimenta”, des Experimental Film Centre.

“Another exceptional film from the 70s was Story of Night which captures the hours between 2am and 5am in various places around Europe — haunting in its stillness and unforgettable.”

Posted on Monday, May 30, 2016
3379 Views
7 comments posted

Grosse Freude! Die Stiftung “Eikones” der Uni Basel ist schon wieder zu dritt vorbeigekommen, diesmal wieder mit dem lustigen Simon König und einer speziellen Filmequipe: drei Tage – und Nächte – haben sich mich über die Entstehung, die Chemie, die Technik und den philosophischen Hintergrund von “Die Geschichte der Nacht” interviewt.

Eikones Team in Bevagna

“Eikonos = Licht und Schatten, die Wahrnehmung.”

Eikones Team in Bevagna

Es soll ein Video-Interview werden auf DVD, buon lavoro. Die Cinémathèque und memoriav wollen nächstes Jahr das Scannen des Films übernehmen, ich habe zum Glück im Keller meiner Eltern die Null-Reversal-Kopie gefunden, sie ist total jungfräulich, das gibt ein Fest.

Kamerafrau war Aline László und Tönler Joël László. Wir hatten es sehr lustig.

Posted on Wednesday, July 03, 2013
1742 Views
0 comments posted
Back to Klopfenstein.net English German