Clemens Klopfenstein

Posts tagged "Film"

"Der Ruf der Sibylla Reloaded", der aus dem Jahre 1985 stammende Film ist restauriert und regemixt worden und hat wieder seine ursprüngliche Länge erhalten.

Mitte Mai ist er auf DCP und mit fünf Sprachen untertitelt wieder im Verleih.

NEU-Uraufführung ist am Donnerstag, 12. November 2015 abends in Lausanne, mit live-Musik von Ben Jeger. Sponsoren sind SUISA und Cinémathèque Suisse. Details später.
Am Freitag, 13. November um 20 Uhr im Kino REX, Bern.

Der Ruf der Sibylla Aufnahmen, mit Clemens Klopfenstein und Christine Lauterburg

"Geschichte der Nacht" ist ebenfalls neu geloaded und wunderbar auf DCP bei Cinégrell gebracht worden. Verantwortlich ist Simon König von der Eikonos-Stiftung der Uni Basel, sowie memoriav.

Simone Koenig (Uni Basel), Caroline Fournier (Cinématheque Lausanne) und Nicole Allemann von Cinégrell.

"To BE", die Dreharbeiten zum neuen experimentalen Spielfilm von C.K. beginnen Mitte Juni.

Kamera: Carmen Stadler. Special Effects: Lukas Tiberio K.

Lukas Tiberio Klopfenstein und Clemens Klopfenstein in Castelluccio di Norcia
Foto: Lukas Tiberio und C.K. auf dem Set in Castelluccio di Norcia.

Vittorugo und Martina Probst beim Begehen des Sets für die Landung des Raumschiffs.
Aus gegebenem Anlass studiert Skript-Dottoressa Martina Probst ein mittelalterliches Story-Board in Assisi.

Carmen Stadler verkabelt mich für ihren Film “Autoren im dunklen Wald” (Arbeitstitel) wo ich die Wechselbeziehung zwischen meinem vorherigen Film “Die Vogelpredigt” und dem neuen “To BE 7151” erklären muss.

Unter dem Zelt, der erste Drehtag von “To BE 7151” mit Besuch von Ulrich Mannes (Sigi-Götz Entertainment München). In der Ferne wartet unser restaurierter Honda Prelude bei Theo und Judi Makkink auf seinen Auftritt.

 

"La Luce Romana vista da Ferraniacolor", der verlorengegangene Film, den C.K. im Turm des Schweizer Instituts in Rom 1974 realisiert hat ist wieder gefunden worden, ein Teil in der Cinémathèque in Penthaz, ein anderer im Lichtspiel Bern.

Er wird jetzt auch restauriert und auf DCP gebracht, sowie mit fehlenden Teilen versehen. Release 2016.

Schweizer Institut, Villa Maraini in Rom

Posted on Tuesday, June 02, 2015
Tagged as
7216 Views
31 comments posted

Endlich ist sie da, die langersehnte DVD von “Reisender Krieger”:

Reisender Krieger DVD

Ich bin mächtig stolz dass ich zu Schochers Film meine Kameraarbeit beitragen konnte. Die DVD ist zu beziehen bei Andromeda-Film, Zürich.

Posted on Wednesday, August 12, 2015
Tagged as
6879 Views
20 comments posted

Dreh-Ort: Wandern in Schweizer Filmkulissen

Dreh-Ort: Wandern in Schweizer Filmkulissen”, ein interessantes Wanderbuch durch die Sets des Schweizer Films.

Dreh-Ort: Wandern in Schweizer Filmkulissen

Mit mir kann man durchs Gasterntal wandern: “Die Gemmi - Ein Übergang”, “Das Schweigen der Männer” und “Das vergessene Tal”.

Ein Wanderbuch von Antoinette Schwab, erschienen im FARO-Verlag, Lenzburg.

Posted on Wednesday, August 12, 2015
Tagged as
3702 Views
0 comments posted

Geschichte der Nacht, Photoserie

In der Ausstellung “Nachtbilder” im Aargauer Kunsthaus, Aarau (30. August — 15. November 10. Januar 2016) werden auch meine Nachtfotos “Roma Notte” und “Umbria Notte” ausgestellt.
Verlängert bis 10. Januar 2016!

Eine Filmvorführung der “Geschichte der Nacht” auf 16mm wird am Donnerstag, 24. September um 20 Uhr stattfinden. Anschliessend: Thomas Schmutz, Kurator, im Gespräch mit mir und Simon Koenig, Filmwissenschaftler. Apéro.

Nachtbilder im Aargauer Kunsthaus
Einladung herunterladen

Der Katalog ist bereits bei “Die Lunte” erschienen und an der Museumskasse erhältlich. Es ist eine spezielle Version, mit Hommage an Hannah Villiger, die meine Koo-Stipendiatin am Schweizer Institut in Rom 1974 war.

Ich werde den Katalog signieren am 24. September abends, bei der Vorführung des Films.

Nach Ausstellungsende wird der Katalog bei Spiegelberg Verlag erhältlich sein.

Posted on Wednesday, September 02, 2015
4272 Views
5 comments posted

Ich bin sehr stolz mit meiner guten, alten “Geschichte der Nacht” im dis-Appearance Programm des Westwerks Leipzig, zusammen mit den Filmen von Marguerite Duras, John Cage, Robert Drew, Nam June Paik und Jana Müller, zu sein.

Ausstellungstext herunterladen.

Posted on Sunday, September 13, 2015
Tagged as
3487 Views
2 comments posted

Sibylla Reloaded

Uraufführung der restaurierten und digitalisierten Fassung von "Der Ruf der Sibylla", mit Live-Musik von Ben Jeger.

Weitere Aufführungsorte werden folgen.
Für Freitickets, bitte melden.

Posted on Monday, October 12, 2015
Tagged as
3424 Views
2 comments posted

Der Meister und Max

Der Meister und Max” — eine liebenswert verschwofte Hommage an Clemens Klopfenstein, gefertigt aus dessen Filmen. (Irene Genhart)

Premiere Vorführungen:

  • Bern, Freitag 26. Februar 2016, 20 h im Kino REX.
    Anwesend Max Rüdlinger, Polo Hofer, Christine Lauterburg, Clemens Klopfenstein und Regisseur Marcel D. Ramsay.
  • Zürich, Sonntag 28. Februar 2016, 12 h im Kino RIFF-RAFF.
    Anwesend Max Rüdlinger, Clemens Klopfenstein und Marcel D. Ramsay.

Posted on Wednesday, February 17, 2016
Tagged as
2483 Views
0 comments posted

Die Presse über die Premiere von “Der Meister und Max”: Grund zum Feiern!

Regula Fuchs, Der Bund (25. Feb. 2016)
Keine Erlösung für Max

[...] Eine wunderbare Idee also, die der Fotograf, Filmemacher und Cutter Marcel Derek Ramsay da hatte: Klopfensteins wiederkehrende Figuren — neben Rüdlinger sind das Christine Lauterburg und Polo Hofer —, die wie verdammte Seelen durch die Filmwelt geistern, endlich zu erlösen. [...]

Marcel Derek Ramsay weiss, wie man Bestehendes sinnvoll neu arrangiert. Sein Film demonstriert auch einmal mehr, was für ein begnadeter Nachtfilmer Clemens Klopfenstein ist: ein Bilderpoet der nassen Strassen und verschwommenen Autolichter. Und dass das Leiden an der Schweiz, an den Frauen, am Alltag und an sich selber wohl nicht nur Klopfensteins Alter Ego Max vorbehalten ist. Man muss aber auch sagen, dass sich “Der Meister und Max” anfühlt wie ein Menü, das nur aus Amuse-Bouche besteht. Satt macht es nicht, Appetit allemal.

Till Brockmann, NZZ (2. März 2016)
Aus Alt mach Neu” (Web)

“Der Meister und Max” ist ein gewitztes und zugleich liebevolles Mosaik aus Filmen von Altmeister Clemens Klopfenstein.

Thomas Wyss, Tages-Anzeiger (2. März 2016)
Wieso ist aus dem nichts geworden?” (Web)

Max Rüdlinger kommt durch den Film “Der Meister und Max” zu einer Art Comeback. Der ideale Anlass, um mit dem 65-jährigen Original seine Leinwandkarriere Revue passieren zu lassen.

Flavia Bonanomi, Zürcher Studierendenzeitung (24. Feb. 2016)
Die Sehnsucht nach dem Sinn” (Web)

Eine Hommage an ein Lebenswerk.
Als grosser Fan des Filmemachers Clemens Klopfenstein war es das Ziel des Regisseurs Marcel Ramsay, aus Ausschnitten von verschiedenen Filmen Klopfensteins einen völlig neuen zu machen; ohne eine einzige Sekunde selbst gedrehten Filmmaterials. Die Idee klingt paradox, doch sie ist gelungen umgesetzt. Die aus der Anordnung resultierenden Probleme löst Ramsay auf kreative Weise: Indem die Chronologie auf offensichtliche Weise durcheinander gewirbelt wird, wirken scheinbare Ungereimtheiten wie kunstvoll arrangierte Teile einer Geschichte, die so bisher mit keinem der Orignialfilme erzählt worden ist. Und die Fantasie des Zuschauers wird selbst zum filmischen Mittel.

Sarah Sartorius, Berner Kulturagenda (März 2016)
Eigenleben der Figuren” (Web)

[...] Klopfenstein leidet unter einer Schaffenskrise. Gut, hat er Ramsay, der ihm mit viel Fantasie aus der Patsche hilft.

Der Kompilationsfilm ist eine überschwängliche Hommage und ein originelles Werk zugleich. Der Film macht Lust, sich gleich das Gesamtwerk Klopfensteins anzusehen.

Matthias Lerf, NZZ (6. März 2016)
Der Meister am Gleis 18

[Klopfensteins] wahre Stars heissen Max Rüdlinger, Christine Lauterburg und Polo Hofer. Um diese dreht sich jetzt “Der Meister und Max”, eine Art Remix aus Klopfenstein-Werken, zusammegestellt vom Filmtrailer-Spezialist Marcel Derek Ramsay. “Ich lass das die Jungen machen”, erzählte der Meister schon damals an der Stehbar, er war stolz dass sein Werk so neue Beachtung findet.

NZZ (6. März 2016)
Tipps der Redaktion

Michael Sennhauser, sennhausersfilmblog.ch (6. März 2016)
Der Meister und Max

Insofern wirkt dieser Found-Footage-Kompilations-Film von Marcel Derek Ramsay (Buchmitarbeit Michèle Wannaz) überaus organisch. Das ist der Film, der im Kopf entsteht, wenn man Klopfensteins Gesamtwerk retrospektiert und sich drei Figuren zu Konstanten macht. [...]

Zugleich spielen Ramsay und Wannaz aber auch mit den stofflichen, bildlichen Möglichkeiten der Collage und Montage. Die Kombination von Farbfilm und Schwarzweissfilm innerhalb einer logischen Sequenz erzeugt eine neue, eigene Magie. Szenenwiederholungen bis hin zur angedeuteten Endlosschleife am Schluss des Films nutzen die Stimmung und die thematische Unausweichlichkeit.

Ramsays Film läuft jetzt in den Schweizer Kinos.

Posted on Sunday, March 06, 2016
2971 Views
11 comments posted


Regisseur vor dem Set.

Posted on Tuesday, April 26, 2016
Tagged as
3241 Views
1 comments posted

Dreharbeiten Teil 2 des neuen Spielfilms sind soeben zu Ende gegangen. Jetzt ziehen wir alle nach Locarno und drehen im September weiter.

To BE, Krypta-Dreh

To BE, Krypta-Dreh

To BE, Krypta-Dreh

To BE, Krypta-Dreh

To BE, Krypta-Dreh

Mehr Photos vom Dreh auf Flickr.

Posted on Saturday, July 23, 2016
Tagged as
2962 Views
24 comments posted
Back to Klopfenstein.net English German