Clemens Klopfenstein

News

Am 4. November läuft die restaurierte Fassung von “Geschichte der Nacht” am Festival von Leeds (UK).

Am 11. und am 22. November läuft der Film am MoMa in NY. Am 13. bin ich anwesend, am 22. Frédéric Maire, Direktor der Cinémathèque Lausanne.

Vom 23.–29. November findet eine Retro verschiedener meiner Filme im Arsenal in Berlin statt, ich bin anwesend.

Vom 4.–14. Dezember findet das erste Internationale Filmfestival von Macau (China) statt. Direktor ist Marco Müller, meine Filme “Macao — Die Rückseite des Meeres” und “Das schlesische Tor” sind im offiziellen Programm, “Der Ruf der Sibylla — Reloaded” und “Das vergessene Tal” wahrscheinlich im Prefestival. Lukas Tiberio und ich sind eingeladen.

Details später.

Posted on Wednesday, September 28, 2016
Tagged as
1776 Views
0 comments posted

Peter Holliger hat “Schwein Gehabt” zu Ende gelesen: die CD kommt im Frühjahr 2017 in den Verkauf.

Motto: “Das ideale Hörbuch für den Gotthardstau!”

Spiegelberg-Verlag / Die Lunte.


Regie: Carmen Stadler.

Mehr Photos.

Posted on Wednesday, September 28, 2016
2043 Views
2 comments posted

Meine “Geschichte der Nacht” ist Aufsteiger vom Platz 49 auf Platz 17 laut den Filmweisen der Sonntagszeitung!

Und mit grosser Freude und Überraschung, Christian Schochers ”Reisender Krieger” (Kamera: CK) auf Platz 3. und mit leichtem Zittern, auf Platz 100, “E Nachtland Füürland”, von Remo Legnazzi und CK.

Carlo Chatrian, Locarnos Festivaldirektor, hat “Geschichte der Nacht” sogar zu seinem Lieblingsfilm erklärt. (Matthias Lerf in der Sonntagszeitung, 7. August 2016).

Posted on Sunday, August 28, 2016
1856 Views
0 comments posted

Endlich übergebe ich das Dankesbild “Wer hat Angst vor dem Umbrischen Wolf?” an die Kulturkommission der Suissimage für den Kredit an den Film “WerAngstWolf” (wiederaufgeführt am soeben zuendegegangenem Filmfestival von Locarno)!

Es hängt jetzt im Sekretariat von Christine Schoder in Bern.

Posted on Sunday, August 28, 2016
2399 Views
10 comments posted

Das Filmpodium Biel feiert sein 30-jähriges Jubiläum mit 30 Filmen aus 30 Jahren engagierter Programmarbeit. Für das Jahr 1989 hat das Filmpodium-Team den Film “Geschichte der Nacht” ausgewählt.

Der Film wird am Montag, 22. August 2016, um 20:30 Uhr vorgeführt (siehe Filmpodium Biel Programm), in Anwesenheit von Clemens Klopfenstein und mit einer Einführung von Thomas Pfister. Die CINE-BAR ist vor und nach der Vorstellung offen.

Der Film wurde in einer von der Cinémathèque Suisse restaurierten und digitalisierten Fassung eben am Filmfestival in Locarno erfolgreich wiederaufgeführt. Und in der Liste der 100 Besten Filme der Schweiz, die von der Sonntags-Zeitung alle fünf Jahre aktualisiert wird, hat “Geschichte der Nacht” einen phänomenalen Sprung vom 49. auf den 17. Platz gemacht!

Posted on Saturday, August 20, 2016
2048 Views
0 comments posted

Clemens Klopfenstein, Locarno Film Festival 2016

Clemens Klopfenstein und Marcel Ramsay, Locarno Film Festival 2016
Mit Marcel Derek Ramsay.

Clemens Klopfenstein, Locarno Film Festival 2016
Locarno feeling.

Photos: Margarete Berg.

Posted on Saturday, August 20, 2016
Tagged as
1978 Views
0 comments posted

Charlotte Heinimann und Mathias Gnädinger in WerAngstWolf

Max Rüdlinger und ich eröffnen das offizielle Filmprogramm des Festivals von Locarno 2016, am Mittwoch 3. August um 11 Uhr im Teatro Kursaal mit “WerAngstWolf”!

Und danach läuft “Geschichte der Nacht” am 4. (Teatro Kursaal, 11:00) und am 5. August (Cinema Ex-Rex, 19:30).

Im Bild: Charlotte Heinimann und Mathias Gnädinger in “WerAngstWolf”, 2000.

Posted on Saturday, July 30, 2016
Tagged as
2480 Views
6 comments posted

Dreharbeiten Teil 2 des neuen Spielfilms sind soeben zu Ende gegangen. Jetzt ziehen wir alle nach Locarno und drehen im September weiter.

To BE, Krypta-Dreh

To BE, Krypta-Dreh

To BE, Krypta-Dreh

To BE, Krypta-Dreh

To BE, Krypta-Dreh

Mehr Photos vom Dreh auf Flickr.

Posted on Saturday, July 23, 2016
Tagged as
2288 Views
24 comments posted

Franco montiert das Loch ins Jenseits

Franco montiert das Loch ins Jenseits

Franco montiert das Loch ins Jenseits. San Silvestro, Bevagna.

Mengying Wang und Marco Müller bei "Da Lallo"

Rendez-vous in Pasolini-Land bei “Da Lallo” mit Mengying Wang und Marco Müller.

Posted on Tuesday, July 12, 2016
Tagged as
2141 Views
0 comments posted

Uraufführung des restaurierten-gescannten “Geschichte der Nacht”, dank Cinémathèque und Uni Basel, und “WerAngstWolf” (der Lieblingsfilm von Frédéric Maire, mit Bruno Ganz, Tina Engel, Mathias Gnädinger, Charlotte Heinimann, Caroline Redl, Stefan Kurt, Max Rüdlinger, George Meyer-Goll und viele weitere) am Locarno Film Festival 2016 (3 – 13 August).

Caroline Redl in WerAngstWolf

Weitere Photos hochaufgelöst auf Flickr: WerAngstWolf, Geschichte der Nacht.

Pressekommentare

Höhepunkt der diesjährigen Filmtage war die Uraufführung von Klopfensteins “WerAngstwolf”, wo dieser vielleicht kreativste aller Schweizer Filmemacher ganze Kohorten illustrer Schauspieler dem Bann der sibyllinischen Berge erliegen lässt.
Christoph Egger in der NZZ.

Packendes Spielfilmtheater aus den sibyllinischen Bergen: Wie schauspielerische Authentizität tatsächlich zu fesseln mag, das machte “WerAngstWolf” von Klopfenstein deutlich. Zu zeigen, wie das Umfeld dabei in den Hintergrund tritt und nur noch die Präsenz des Körpers zählt, ist einer der zentralen Stärken des Films.
Nicole Hess im Tages-Anzeiger.

Der Filmpreisgewinner von 1999 (“Das Schweigen der Männer”) lässt in seinem Spielfilmexperiment “WerAngstWolf” hochkarätige Schauspieler wie Mathias Gnädinger, Stefan Kurt und Bruno Ganz in den umbrischen Bergen herumfahren und Theaterklassiker rezitieren. Skurril? Vielleicht Aber auch eingenartig reizvoll.
Vinzenz Hediger im Blick.

Mehr Pressekommentare über “WerAngstWolf”

François Bovier im Katalog “Film-Implosion”, Fri-Art, Kunsthalle Fribourg 2016.
On pourrait également convoquer, dans le même ordre d'Idée, un film qui fait figure d'aéerolithe dans le paysage cinématographique suisse: “Geschichte der Nacht” (1979) de Clemens Klopfenstein, dont le tournage de nuit pendant und année à travers différents villes européennes s'apparente à une forme d'authentique performance.
In diesem Zusammenhang lässt sich ein Film hervorheben, der wie ein Meteorit in die Schweizer Filmlandschaft einschlug: Clemens Klopfensteins “Geschichte der Nacht” von 1978, der einer authentischen Performance ähnelt.

Posted on Sunday, July 03, 2016
3550 Views
4 comments posted
Back to Klopfenstein.net English German